SQL Server Hochverfügbarkeit mit AlwaysOn

ID: 
103
Seminar-Level: 
Grundlagen
Seminar-Typ: 
Technisches Seminar
Dauer: 
3 Tag(e)
Zielgruppe: 
System-Administratoren, Datenbank-Administratoren, Entscheider, Software- & System-Architekten, Consultants
Beschreibung: 
Für die Kombination von „SQL Server“ und „Windows Cluster“ existieren zwei grundsätzlich verschiedene Technologieen. Neben der seit Jahren existenten Variante „SQL Server als Failover Cluster Instanz“ gibt es nun mit SQL Server 2012 das neue Feature „AlwaysOn“. Bei dieser Variante wird zwar auch der Windows Host mit seiner Cluster-Fähigkeit benötigt; allerdings gestalten sich Planung, Installation und Administration deutlich einfacher, als es bei der herkömmlichen Variante der Fall ist. Neben der leichteren Administrierbarkeit und vielen weiteren interessanten Features wie lesefähige Replikate liegt der Hauptunterschied in der Tatsache, daß mit "AlwaysOn" der Single Point Of Failure – die Datenbank - beseitigt wird. Bei Variante 1 existiert nur eine physische Instanz der Datenbank, die von mehreren Nodes des Clusteres angesteuert wird; bei Variante 2 sorgt „AlwaysOn“ als Infrastrukturlösung für die Synchronisation mehrerer eigenständiger physischer Replikate einer Datenbank. Die technische Grundlage bei der Daten-Synchronisation leistet SQL Server mit einer Weiterentwicklung des Database Mirrorings, während Windows Cluster die Beziehung der Spiegel-Partner regelt.
Seminar-Ziel: 
Die Teilnehmer lernen, wie die Hochverfügbarkeitslösung "AlwaysOn" in verschiedenen Topologien von Netzwerk, Storage, Hosts und SQL Server geplant, installiert und verwaltet wird. Der technische Schwerpunkt liegt auf SQL Server und seinen Features.
Inhalt: 

Allgemeines

  • Einführung in Windows Cluster
  • Einführung in SQL Server Hochverfügbarkeit
  • Alte und neue Funktionen in Windows Cluster 2012 und SQL Server 2012

Windows Cluster

  • Einsatz von Windows Cluster über verteilte Standorte: Topologien, Connectivity, Storage, Issues, Best Practice
  • Quorum Konfiguration: Quorum-Modi, Nodes mit und ohne Voting, Quorum-Konfiguration beim Einsatz von SQL Server
  • Prüfen der Cluster-Installations-Voraussetzungen: Allgemeines, Neuigkeiten in 2012
  • Ausführen der Cluster-Installation

Dienst-Konten für Windows Cluster und SQL Server

  • Allgemeines
  • Dienstkonten in Windows Cluster bis 2012 und ab 2012
  • Integration von Windows Cluster und Active Directory
  • SQL Server Dienstkonten: Diskussion der verschiedenen Möglichkeiten, Auswirkungen auf Administrierbarkeit und Sicherheit, Best Practice

SQL Server Verfügbarkeits-Gruppen

  • Planen, Erstellen und Verwalten von Verfügbarkeitsgruppen
  • Synchronität, Lesefähigkeit, Failover
  • Veröffentlichung von Replikaten
  • Lesefähige Replikate: Verwendungszwecke, Client-Zugriff
  • Lab: Testen verschiedener Topologien, Managen von Failover, Status-Monitoring und Analyse von Events
  • Lab: DBA-Aufgaben wie Kontensynchronisation zwischen SQL Server Instanzen, Backup und Restore auf Replikaten
Voraussetzung: 

Gute Kenntnisse in Windows Administration. Grundlegende Kenntnisse von Storage und SQL Server.

Durchführung: 
Demonstration, Übung, Vortrag
Produkt: 
SQL Server 2012